Mütterlichkeits- und Väterlichkeitsstörungen und ihre Folgen

Die 3 Wissenschaften der Psychoanalyse, der Säuglins- und Kleinkindforschung, der Neurobiologie und Hirnforschung lassen keinen Zweifel daran, wie wichtig der elterliche Einfluss in den ersten Lebensjahren für die weitere und grundsätzliche Entwicklung des Kindes ist. Sicher kann sich ein Mensch sein ganzes Leben lang weiterentwickeln und verändern, aber die frühen Erfahrungen zu überwinden, zu relativieren oder gar in ihrer Bedeutung unwichtig werden zu lassen, bleibt sehr schwierig, sehr aufwendig und teilweise auch unmöglich. Artikel im Anhang.