Ist Abtreibung Frauenrecht?

 

Kommentar von Josef Gundacker

Bundesminister Alois Stöger fordert, dass Abtreibungen in ganz Österreich in öffentlichen Spitälern möglich sein sollen, da eine ganze Personengruppe, nämlich die Frauen, nicht ernst genommen wird, wenn es kein Angebot dafür gibt.

Er präsentiert sich damit als Anwalt für Frauenrechte. Nur, die schweigende Mehrheit der Frauen und vor allem die Mütter stimmen in dieser Frage nicht mit Ihm überein.

„Frauen haben ein Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper“ ist das Argument der Abtreibungsbefürworter – aber haben Frauen nicht auch eine Verantwortung sich selbst und dem Leben gegenüber?

Das Argument, Frauen die abtreiben wollen seiendoch Opfer, sie wollten gar kein Kind, hinkt.Wurden sie vergewaltigt oder haben sie freiwillig ihren Körper missbrauchen lassen? Nimmt eine Frau ihr Recht auf Selbstbestimmung wahr, wenn sie zu einer unliebsamen Beziehung nicht nein sagen kann oder will?Ist ein „one night stand“ der Gipfel des Glücks?

Ich kann die Logik der „political correctness“ nicht verstehen. Wenn jemand öffentliches Geld (Steuergeld) missbraucht, wird er je nach Schwere des Vergehens bestraft. Wenn aber eine Frau oder ein Mann die Liebe und somit auch ihren Körper missbrauchen, werden sie gefördert!?

Haben ungeborene Kinderkein Recht auf Leben? Oder ist ein Ungeborenesnur ein Stück Fleisch? Die Verfechterinnen der Selbstbestimmung maßen sich einfach das Recht auf Bestimmung über Leben und Tod eines menschlichen Wesens an. Wohin führt dieser „selbstbestimmte“, egozentrische und verantwortungslose Lebensstil?

Ich ersuche die Abtreibungsbefürworter einmal darüber zu reflektieren und sollten sie zu dem Schluss kommen, dass der Lebensstil selbstbestimmter Frauen genau genommen selbstzerstörerisch und die Schwangerschaft keine Krankheit bzw. lästiges Übel ist, dann wäre eine Kampagne, die Mut zum Kind und zur Familie macht und „Liebe mit Verantwortung“ fördert sinnvoller, auch auf die Gefahr hin, bei manchen Kreisen sich unbeliebt machen. Mit einer solchen Kampagne wäre mit Sicherheit der Gesundheit unserer Gesellschaft und im Besonderen der der Frauen mehr gedient und ein mutiger Beweis für einen positivem Zukunftstrend.