Leitbild

  Familie – die Schule der Liebe und des Lebens

  Für  die überwiegende Mehrzahl der Menschen hat Familie den
höchsten Wert. Aber nur wenigen  Familien gelingt es
offensichtlich, ihre  Familie zu einem Ort der  Freude und der
Geborgenheit  zu machen. Für zu viele Menschen ist ihre Familie
ein Ort der Enttäuschung, der Neurosen und sogar der Gewalt.
Was sollten wir tun, um diesen Trend funktionsgestörter,
zerbrochener Familien und Beziehungen umzukehren? Reichen bessere finanzielle Rahmenbedingungen, so wichtig sie sind, wenn die familiären Beziehungen zerstört sind?  Warum können immer mehr Familien den Bedürfnissen ihrer Mitglieder, vor allem der Kinder nicht mehr gerecht werden?  Was ist Familie überhaupt?

Wenn es stimmt, dass Familie eine Schule der Liebe ist, müssen wir uns mit der Qualität dieser Schule beschäftigen. Wir müssen deshalb mit der Frage beginnen, welche Grundwerte und Tugenden können in der Familie erlebt und erfahren werden?

Auf Grund der einzigartigen Beziehung und Bindung zwischen Eltern und Kinder, sind in der Familie alle vier Arten der Liebe, beginnend von der Kindesliebe, der geschwisterlichen Liebe, der partnerschaftlichen Liebe und der Elternliebe erlebbar. Die selbstlose Elternliebe ist dafür die Quelle und Basis für Freiheit, Vertrauen, Verantwortung, Respekt und Einheit, sowie für Integrität und Identität. Die Familie ist also die Grundeinheit, die Zelle, in der Liebe, Leben und unsere Erblinie wachsen und sich entfalten  können, oder auch zerstört werden.

Es ist die Bindung und Beziehung zwischen Eltern und Kind welche die Familie formen. Eine Familie kann ohne diese Bindungen keine Familie sein. Wir müssen sozusagen über eine Kultur des Herzens, eine Beziehungskultur nachdenken.

Wer sind übrigens die Gestalter, die Architekten, die Baumeister  einer Familie? Es sind nicht die Kinder! Es sind die Eltern! Prof. Dr. Allert, dt. Sozialpsychologe und Bildungssoziologe stellte die Frage so: „Wer konstituiert, was begründet eine Familie?“ Und seine Antwort: „Das Nadelöhr, der alles entscheidende Faktor ist die Beziehung, die Liebe des Paares“. Ehe und Elternschaft sind so zu sagen eine Art Eliteuniversität des Lebens. Hier stehen wir vor den schwierigsten Prüfungen, hier können wir am meisten lernen und wachsen – und auch am meisten empfangen.  So betrachtet, leben wir heute in einer Gesellschaft vieler Großgewordener und wenig Erwachsener.

Das Familienforum regt deshalb an, unabhängig vom weltanschaulichen, kulturellen oder religiösen Hintergrund, über den Wert und das Potential von Familie zu reden. Wir müssen uns auf unseren gemeinsamen Ursprung besinnen und unser Augenmerk weniger auf die gegenwärtige Realität, sondern mehr auf die Vision einer gesunden und reifen Familie richten.

Was wir heute notwendiger denn je brauchen, sind VorbilderVorbilder die Verantwortung übernehmen und das auch zeigen. Oft unbemerkt in unserer Gesellschaft leben Paare und Familien, die, motiviert von selbstloser Liebe, ihre Zeit und Ihr Leben in den Dienst  der Gesellschaft stellen. Sie sind bereit, Verantwortung für Ihre Angehörigen und die Gesellschaft zu übernehmen. Solche Familien haben eine Story, eine spannende Story und sie sind nicht nur die Hoffnung für die Zukunft, sondern die Zukunft selbstFamilie ist Zukunft!

(Auszug aus der Laudatio zum True Family Award 2010)